Tomatenketchup & Co. für deinen Burger – Der Ketchup-Guide

1252
Tomatenketchup
Ein guter Tomatenketchup verbindet sich ideal mit dem Aroma von hochwertigem Fleisch.

Ketchup, Tomatenketchup & Co. – der Faktencheck

Nicht wie angenommen aus den vereinigten Staaten von Amerika kommt die beliebteste Sauce der Welt. Ursprünglich kommt der Ketchup aus China und wurde dort im 15.Jahrhundert das erste Mal schriftlich dokumentiert. Ketchup wurde damals bei den Chinesen aus eingelegten Schalentieren zu Fisch und Geflügel serviert. Daher erklärt sich auch die Herkunft des Namens „Ketchup“, denn in China war die Sauce unter dem Namen „Kê-tsiap“ geläufig. Mit Hilfe von englischen Seefahrern erreichte er dann das erste Mal europäischen Boden und feierte vor allem in Amerika eine sehr große Beliebtheit. Der chinesische Ketchup hatte allerdings wenig mit dem Ketchup zu tun, den wir heute kennen.
So wurde der klassische Tomatenketchup in den USA von dem deutschen Auswanderer Henry John Heinz erfunden und eine noch bis heute gültige Rezeptur entwickelt. Henry John Heinz lies durch das angebaute Gemüse seiner Eltern und die chinesische Ketchupsauce inspirieren und kochte schließlich Tomaten ein, um sie als Sauce auf der Straße weiterzuverkaufen. Der Grundstein für den erfolgreichen weltweiten Siegeszug des Ketchups war damit gelegt!

Was ist drin? Welche Arten unterscheidet man?

Als Ketchup wird üblicherweise Tomatenketchup* bezeichnet. Er ist der wahre Klassiker und besteht je nach Herstellung aus einer besonders abgestimmten Zusammensetzung aus Tomatenmark, Zucker, Essig, Salz und Gewürzen. In den letzten Jahren hat sich in den Supermärkten und Einzelhandeln der Name „Tomatenketchup“ etabliert, bei dem die Hauptzutat von Tomaten extra noch einmal hervorgehoben wird.
Denn Ketchup ist nicht gleich Ketchup – neben dem Tomatenketchup werden als weitere Variationen auch Gewürzketchup und Curryketchup angeboten. Diese Variationen unterscheiden sich allerdings nicht bei der Hauptzutat, auch hier dient eine Tomatenbasis als Grundlage der Rezeptur.
Ca. 70 % der im Handel angebotenen Ketchup Sorten sind Tomatenketchups. Laut gesetzlichen Richtlinien muss dieser mit 7% Tomate im Trockenanteil versehen sein, also mindestens 25 % Tomatenmark. Ebenfalls dürfen sich Hersteller auf die deutsche Lebensmittelverordnung berufen, um Ketchup mit Aromastoffen, Verdickungsmitteln und Geschmacksverstärker zu versetzen. Künstliche Farbstoffe sind jedoch verboten und sind deshalb nicht in Ketchup wiederzufinden.

Weitere 20% der in deutschen Handeln vertriebenen Ketchups ist Curryketchup. Als Grundsauce diente hierfür Tomatenketchup, der je nach Variante und Intensität mit einer Mischung aus verschiedenen Currysorten gemischt wird. Ebenfalls beliebt sind scharf abgeschmeckte Curryketchups, die mit Chili oder Cayennepfeffer verfeinert sein können.

Die restlichen 10 % der Ketchups im Handel umfassen die Variationen des Gewürzketchups. Als Gewürzketchup wird jeder Ketchup bezeichnet, deren Rezeptur aus mehr als Tomatenketchup und Gewürzen besteht. So wird Gewürzketchup durch die Beigabe von Zwiebeln, Paprika, Chili oder Gurken zu einer meist besonderen Sauce, die oft auf einzelne Fleischgerichte abgeschmeckt wird.
Als Beispiel für Gewürzketchup gelten Barbecue-Ketchup, Steak-Sauce oder Zigeunersauce.

Neben Vitamin C enthält Ketchup noch das Carotinoid Lycopin, welches das Krebsrisiko senken kann.

Die Verteilung der Nährstoffe für 100 ml Ketchup richten sich im Durchschnitt nach folgenden Werten:

  • Kalorien 112
  • Fettgehalt 0,2 g
    • Gesättigte Fettsäuren 0,1 g
    • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 0,1 g
    • Einfach ungesättigte Fettsäuren 0,1 g
  • Cholesterin 0 mg
  • Natrium 907 mg
  • Kalium 315 mg
  • Kohlenhydrate 26 g
  • Ballaststoffe 0,3 g
  • Zucker 22 g
  • Protein 1,3 g
  • Vitamin C 4,1 mg
  • Kalzium 16 mg
  • Eisen 0,4 mg
  • Magnesium 15 mg
  • Vitamin B 60,2 mg

Damit bleibt noch zu klären, warum es den typischen Ketchup-Flaschen Effekt gibt. Erst kommt nicht die Spur der roten Sauce aus der Flasche und einen Augenblick später hat sich meist die halbe Flasche ihren Weg auf den Teller gebahnt. Dieses Phänomen gilt in der Wissenschaft als Thixotropie. Im einzelnen bedeutet es lediglich, dass Ketchup seine gewünschte Konsistenz erst bei einem ausgiebigem Schütteln der Flasche erreicht und sonst ein zähflüssiges Dasein in der Flasche fristet.

Ist es Liebe?

… von Burgern und Ketchup

Der Geschmack von Ketchup schafft es durch seine fruchtige Tomatensauce und seiner angenehmen Säure aus dem Eigengeschmack der Tomate ein besonderes Aroma im Gaumen zu entfalten. Daher ist es kein Wunder, dass ein gut gemachter Burger Hand in Hand mit einem leckeren Tomantenketchup geht.
Vor allem ein gegrillter Burger bringt dabei alle Geschmacksnuancen von Ketchup hervor, so gelingt eine perfekte Symbiose und ein echtes Geschmackserlebnis.

Der Klassische Burger wird dabei oft ohne Topping nur mit Tomatenketchup* serviert. Hier empfiehlt es sich auf ein hochwertiges Burgerfleisch zu setzen, um so aus Fleisch, Burgerbrötchen und Ketchup einen perfekten Geschmack zu erzeugen, bei dem die einzelnen Zutaten im Vordergrund stehen.
Ob Hamburger, Cheeseburger oder andere Kreationen, in den meisten Fällen wird Deutschlands beliebtester Ketchup verwendet – der Tomatenketchup.
Der Ketchup hat sich seinen Siegeszug durch die Burger-Küchen vor allem durch seine gute Geschmackskompatibilität gesichert. So kann Ketchup sowohl mit anderen Saucen wie Mayonnaise, Senf oder Worcestersauce als auch mit herzhaften Toppings wie Bacon oder mit lieblichen Aromen wie eingelegter Paprika kombiniert werden.
Auch bei der Wahl des Käses lässt der Ketchup jegliche Kreativität bei der Zubereitung zu. Er schmiegt sich mit seinem Geschmack an nahezu jede Burgerkreation. Aus diesem Grund ist der Ketchup die wohl beliebteste Beilagensauce auf einem lecker gemachten Burger.
Einzig allein bei sehr exklusiver Qualität des Fleischs, sollte auf den Ketchup völlig verzichtet werden. Bei einem Kobe Rindfleisch Burger wäre es beispielsweise eine Sünde den Geschmack mit Ketchup zu verfälschen.

So lässt sich abschließend sagen, dass Ketchup eine wahre Allzweck Waffe in der Burger-Küche ist und in der Kombination aus einem saftig gebratenen Burger mit leckerem Ketchup auch den größten Gourmet schwach werden lässt.